Freunde des Krankenhauses Freilassing e.V.

Menschenkreis - Zeichnung

Chronik des Krankenhauses Freilassing

1883
Erstes Kranken- und Armenhaus in Freilassing-Brodhausen (Ecke Wasserburger/Lohenstraße) mit 6 Betten, für ca. 40 Jahre

1925
(für ca. 40 Jahre)  Kauf und Umbau des Hauses an der Reichenhallerstraße für 30 Betten, mit Schwestern des 3. Ordens für Pflege, Küche und Wäscherei. Erst 1947 der 1. Krankenwagen!

Unter Belegarzt Dr. Vogl  (CA ab 1956 -1972 und 1. Bürgermeister von 1956 – 1966) wurden 10.800 Patienten stationär versorgt (vom 01/1947 – 12/1968).

1957
Ein Krankenhausbauverein wird in Freilassing gegründet, mit später über 500 Mitgliedern.

03/1961
Beschluss des Freilassinger Stadtrats, ein neues Krankenhaus mit 130 Betten zu bauen (Chirurgie 34, Innere 18 und Geburtshilfe/Gynäkologie 78 Betten).

06/1963
Baubeginn des neuen Hauses. Probleme beim Bau:
a) Reihengräber aus dem 6. JH. (1. Baueinstellung)
b) Statische Probleme bei der Halle (2. Baueinstellung)

06/1966
Bauvollendung. Eröffnung mit Bürgermeister Lindner (Kosten 11,7 Mio. DM, pro Bett ca. 90.200 DM. Zuschuss vom Kreis 4,3 Mio. DM, vom Staat 1,6 Mio. DM)

Pflege weiterhin durch Schwestern des 3. Ordens (bis 1982) und freie Schwestern

Chefärzte:
Chirurgie: zuerst Dr. Vogl, ab 1973 Dr. Tassani-Prell, ab 1994 Dr. Schattenmann
lnnere: zuerst Dr. Eisenreich, ab 1983 Prof. Himmler bis 2005, ab 2007 Dr.Höffl, Dr.Kern, ab 2011 CA Ambrosch, ab 2016 Dr. Schmidl
Anästhesie: ab 1980 Dr. Männer und Dr. Schwab bis 2005

Belegärzte:
Gynäkologie und Geburtshilfe: zuerst Dr. Griefahn, seit 1977 zusammen mit Dr. Koch, Dr. Thienemann, Dr. Weisgerber
HNO: Dr. Leiber, Dr. Lukes
Urologie: Dr. Gräfer, Dr. Turba
Augenheilkunde: Dr. Rosner

1969
Übernahme des Hauses vom Landkreis Laufen

1972
Übernahme des Hauses vom Landkreis BGL

07/1987
Kreistagsbeschluss für Erweiterung und Sanierung des Hauses

10/1996
Beendigung des 1. Bauabschnittes (Neubau-Anbau mit neuem OP und neuer Intensivstation)

03/1999
Erstes tgl. für 24 Stunden einsatzfähiges CT-Gerät
im Landkreis BGL (Spende von Max Aicher)

10/2000
Beendigung des 2. Bauabschnittes (Sanierung des Altbaus mit Süd-Balkonen und Nasszellen), Kosten insgesamt 28 Mio. DM

03/2006
Beginn des Umbaus für die kommende Psychiatrie und für ein „Gesundheitszentrum“ (MVZ) mit ambulanter Chirurgie, Gynäkologie, Radiologie und ambulantem OP-Zentrum, später auch für eine fachinterne (endoskopisch und onkologisch tätige) Internisten-Praxis

12/2007
Beginn der Psychiatrie in Freilassing; 2 verschiedene Träger (Bezirk und Landkreis) im gleichen Haus

07/2009
Fusion der Krankenhäuser BGL und TS zu Kliniken SOB  AG

Gegenwärtiger Stand

  • 40 stationäre Betten für alle internistischen Erkrankungen
  • Notfallambulanz für internistische Notfälle (rund um die Uhr) und
  • chirurgische Notfälle (tgl. von 08.00 – 18.00 Uhr), jeweils 365 Tage/Jahr
  • Gesundheitszentrum mit verschiedenen Praxen (s. 03/2006 oben) und
  • 80 psychiatrische Betten überregional sowie psychiatrische Institutsambulanz  
Quelle: Prof. Dr. med. F.C. Himmler